TriAS-Triggerpunkt-Akupunktur
zur Schmerzbehandlung
MENÜ ÖFFNEN

Herzlich willkommen bei der DGTriAS e.V.

Deutsche Gesellschaft für Triggerpunkt-Auflösung zur Schmerzbehandlung

Triggerpunkte sind behandelbar

Unbehandelt können Triggerpunkte jahrzehntelang existieren und immer wieder Schmerzen verursachen. In manchen Fällen lassen sich Schmerzen durch einige wenige Behandlungen auch noch nach jahre- oder jahrzehntelanger Erkrankungsdauer vollständig und nachhaltig beseitigen. In vielen Fällen ist bei chronischen Erkrankungen aber eine längerfristige Therapie erforderlich.

 

Was bedeutet TriAS?

Die Abkürzung steht für „Triggerpunkt-Auflösung zur Schmerzbehandlung“.

Die Kombination verschiedener Nadeltechniken ist zur Auflösung muskulärer Verspannungen besonders geeignet. Dabei werden die für die Schmerzen ursächlichen Triggerpunkte in der Tiefe der Muskulatur durch Tastuntersuchung (Palpation) präzise aufgespürt und mit geeigneten Akupunkturnadeln schonend deaktiviert.

 

Wie schnell kann man eine Besserung erwarten?

Die Antwort auf diese Frage ist abhängig von Art und Dauer der Erkrankung. Auch spielt es eine Rolle, welche Muskeln betroffen sind. Es gibt Muskeln, die relativ schnell auf eine Behandlung mit TriAS-Triggerpunkt-Akupunktur ansprechen. Bei anderen Muskeln sind häufigere Wiederholungen erforderlich.

Manchmal verschwinden die Schmerzen schon nach wenigen Triggerpunkt-Akupunkturen, manchmal erst gegen Ende der Behandlungsserie, in Einzelfällen auch erst Wochen nach der letzten Triggerpunkt-Behandlung (Spätwirkung).

 

Wie gut ist die Wirksamkeit der TriAS-Triggerpunkt-Akupunktur?

Eine Befragung von 736 Patienten in den Jahren 2003 bis 2005 ergab folgendes Resultat:

93%  berichteten von einer Besserung.

Bei 59% war das Ergebnis sehr gut - auch nach einer Erkrankungsdauer von bis zu 30 Jahren. Bei 25% war das Ergebnis gut. Bei 10% konnte eine geringe Besserung erreicht werden. Nur 7% der Patienten verspürten keine Linderung.

Auch in mehreren Vergleichsquartalen (2006 - 2010) konnte eine gute bis sehr gute Besserung in 78 bis 82% der Fälle erzielt werden. (Quelle: Praxis Dr. Kohls, Wiehl)

 

Wie hoch sind die Kosten der Behandlung?

Die Behandlungskosten orientieren sich an der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Die Höhe richtet sich nach Aufwand und Zeitdauer sowie nach der Anzahl der Regionen.

Es werden pro Termin 26,81 € / 36,72 € oder 46,92 € in Rechnung gestellt.

Die Kosten für das Anamnesegespräch mit Therapieplanung zu Beginn einer Behandlungsserie belaufen sich auf 21,44 €.

TriAS-Triggerpunkt-Akupunkturen gehören zu den privatärztlichen Leistungen. Ein Erstattungsanspruch gegenüber der gesetzlichen Krankenversicherung besteht nicht. Von den Privatkassen wird die Therapie als Schmerz-Akupunktur nach den Sätzen der GOÄ in der Regel ganz oder teilweise übernommen (Angabe ohne Gewähr).

 

Wie viele Behandlungen sind notwendig?

Die Anzahl der Akupunkturen ist abhängig von der individuellen Vorgeschichte (Anamnese) des Patienten und von der individuellen Bereitschaft der Muskeln, auf die Therapie anzusprechen. Prinzipiell sind umso mehr Behandlungen erforderlich, je länger die Schmerzen bereits bestanden.

Bei akuten Schmerzen reichen oft 4 - 6 Termine zur Deaktivierung ursächlicher Triggerpunkte. Bei chronischen Verläufen ist in der Regel eine (Start-)Serie von 10 – 12 Behandlungsterminen erforderlich. In manchen Fällen ist darüber hinaus eine längerfristig begleitende Behandlung sinnvoll. Die individuelle Planung erfolgt in einem Anamnese-Gespräch.

Wichtiger Hinweis: Die TriAS-Triggerpunkt-Akupunktur ist eine neuartige Behandlung, die auf der Basis medizinisch anerkannter Methoden entwickelt wurde. Wie auch andere medizinische Therapieverfahren, wurde die TriAS-Triggerpunkt-Akupunktur noch nicht nach den Regeln der Hochschulmedizin wissenschaftlich untersucht. Insbesondere gibt es bisher keine kontrollierten (randomisierten) Studien sowie übergreifende Auswertungen der Literatur (Metaanalysen). Ein Erfolg der TriAS-Triggerpunkt-Akupunktur kann nicht in jedem Behandlungsfall gewährleistet werden. Jedoch existieren neben einer umfangreichen Literatur (www.dgtrias.de / Literatur) zahlreiche beeindruckende Patientenberichte und Fallvorstellungen zu Erkrankungen, die mit der TriAS-Triggerpunkt-Akupunktur erfolgreich behandelt wurden (www.dgtrias.de / Fälle). Bilder, Texte und Fälle dienen der allgemeinen Information über die TriAS-Triggerpunkt-Akupunktur. Sie ersetzen im Einzelfall weder eine persönliche triggerpunkt-medizinische Beratung noch eine notwendig schulmedizinische Diagnostik und Therapie. Bitte fragen Sie Ihren Arzt oder Therapeuten.
Pfeil Toplink